Gottesdienste am Sonntag
 

Samstag 19.00 Uhr Vorabendmesse

Sonntag 9.00 Uhr Hochamt

 
Sprechzeiten Pfarrbüro
 

Dienstag 9.00-12.00 Uhr

Mittwoch 15.00-18.00 Uhr

Außerhalb der Sprechzeiten erreichen Sie einen Anrufbeantworter.

Sie können uns auch eine Mail schreiben:

 
 

Wir sind eine von zwei katholischen Martinsgemeinden in Berlin und befinden uns im Nord-Osten von Berlin im Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf. Zu unserem Pfarrgebiet gehören die Stadtteile Mahlsdorf (im Osten), Kaulsdorf (im Westen) und Hellersdorf (im Norden). Unser Patron, der Heilige Martin, ist bei Kindern und Erwachsenen beliebt. Die Vorderfront unserer Kirche erinnert daran, wie dieser Heilige seinen Mantel mit dem Bettler teilte. Miteinander teilen trennt nicht, sondern verbindet noch fester! Eine lebendige Gemeinschaft mit vielen Kindern, Jugendlichen, jungen Familien und Menschen aller Altersstufen erwartet Sie und lädt Sie herzlich ein, Ihren Glauben und Ihre Zeit mit uns zu teilen.

Link verschicken   Drucken
 

Pfarrei- und Baugeschichte

Die katholische Gemeinde Sankt Martin in Berlin-Kaulsdorf (Giesestraße, Ecke Nentwigstraße) besteht seit 1925. Zu ihr gehören zurzeit rund 3.900 Katholiken unter 125.000 Einwohnern. Das

Pfarrgebiet umfasst eine beachtliche Fläche von etwa 30 km².

 


Um ein eigenes Gotteshaus bauen zu können, wurde am 7. Juli 1925 das Grundstück des ehemaligen Ausflugslokals "Zum wilden Eber“ erworben. Mit unverputzten Klinkersteinen vom Alexanderplatz, viel Eigenleistung der Gemeinde, 170.000 Mark Spendengeldern und dem persönlichen Einsatz des Pfarrers Alois Schölzel, der in ganz Deutschland "Bettelpredigten“ hielt, entstand die Kirche. Auf den Tag genau vier Jahre später, am 7. Juli 1929, erfolgte die Grundsteinlegung für die Pfarrkirche, die von dem Architekten Joseph Bachem im Bauhausstil entworfen wurde. Nach nur dreizehn Monaten Bauzeit entstand ein rechteckiges, 20 m langes Gebäude mit einer dreischiffigen Innen- und Außenform, das mit seiner ornamentlosen Außenfassade an romanische Basiliken erinnert. Die Kirchweihe fand bald darauf am 3. August 1930 durch Bischof Christian Schreiber statt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Pfarrsaal zerstört und das Kirchengebäude mit dem Pfarrhaus sowie das Sankt Martinsheim wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Beschädigungen konnten beseitigt werden, der Pfarrsaal war jedoch nicht mehr zu retten. Daraufhin erhielt das Bauensemble 1986 einen neuen Pfarrsaal. Das St. Martinsheim, das bis 1990 als Altersheim und bis vor wenigen Jahren als Schwesternwohnheim diente, wird seit 2010 von jungen Leuten der Tiele-Winckler-Haus-GmbH bewohnt und trägt den Namen „Außenwohngruppe St. Martin“. Neben den Gemeinderäumen befindet sich auf dem Pfarrgelände seit vielen Jahren auch eine katholische Kindertagesstätte.

 

 

Am 3. August 2015 feierte unsere Pfarrei Sankt Martin ihr 85. Kirchweihjubiläum. Die Festschrift können Sie hier nachlesen: - Festschrift als PDF

Gemeindepfarrer von St. Martin
Alois Schölzel April 1925 - Januar 1947
Josef Brzycki Juni 1947 - Januar 1957
Bruno Radom Juni 1957 - Februar 1981
Wolfgang Trabandt März 1981 - April 1985
Helmut Gentz Mai 1985 - September 1991
Klaus Spors Oktober 1991 - April 1998
Bernhard Ollmert Mai 1998 - September 2007
Oliver Cornelius Oktober 2007 - September 2012
Mathias Faustmann Oktober 2012 - August 2016

Markus Laschewski (Pfarrvikar) und Martin Benning (Pfarradministrator) seit September 2016